Das Gestüt 'MARTINEZ BOLOIX' (früher 'MARTINEZ LORA')

Anfang dieses Jahrhunderts begann man mit der Führung des Zuchtbuchs der Pferde Reiner Spanischer Rasse. Das ist auch gleichzeitig der Beginn des Zuchtbetriebes 'El Bramadero' von D. José Manuel Martinez Lora. Wer damals die Pferde der Reinen Spanischen Rasse neu züchten wollte, baute auf einem Zuchtkern von spanischen und andalusischen Beständen auf, der in den ersten Ausgaben des Zuchtbuchs nicht registriert wurde. Am Anfang des Jahrhunderts waren die Zuchtstuten vom Gestüt Bramadero noch nicht eingetragen, erschienen aber indirekt als Mütter und Großmütter in Band 6, der die Einschreibungen der ersten Tiere dokumentiert. Diese Stuten deckte man von dem in staatlichem Besitz befindlichen Hengst 'Opulento' und deren Töchter 1917 von dessen Sohn 'Bailador' (d'braun), dessen Einfluss bis heute in der Stammlinie des Gestüts zu finden ist. Die Stuten 'Almiranta' (Rappe), 'Estelita' (Braune), 'Lunarita', 'Rompedora V', 'Morita III', alle Nachkommen von 'Bailador', sind die ersten als zur Zucht von Pferden der Reinen Spanischen Rasse Eingetragenen. Auch der Rapphengst 'Almirante VI' (Nachkomme von 'Bailador') beeinflusst die Linie bis in die heutige Zeit. All diese Tiere mit dem Brand von Martinez Lora findet man das erste mal 1949 in Band VI, obwohl ihre Ursprünge schon viel früher im Stammbaum des Gestütes zu finden sind. Nachdem bis 1960 die Linie von 'Almirante VI' und seinen Söhnen 'Morito' und 'Deleite' dominierte (die Pferde von M. Lora waren hauptsächlich Rappen und Braune, kurz mit hervorragender Vorderpartie und abfallender Kruppe; viele der Tiere, hauptsächlich Zuchtstuten, erhielten auf Landeszuchtschauen höchste Auszeichnungen), trat nun ein weiterer Hengst mit noch größerem Einfluß in Erscheinung, der Schimmel 'Halcón' (v. 'Voluntario' - Schimmel / a.d. 'Eresma' - Rappe). 'Halcón' zeugte 24 Stuten, welche wiederum von Kandarenbrand-Hengsten gedeckt wurden. Nun war es an der Zeit, mittlerweile ist Manuel Martinez Boloix Besitzer des Gestüts, neue Blutlinien einzuführen. Dies geschieht mit dem Terry-Deckhengst 'Bizarro IV', später auch mit den Kandarenbran-Hengsten 'Canadero' und 'Hacendoso VI' und in der Folgezeit mit 'Amoroso V' und 'Iberico III' (Zapata-Linie).

Die Pferde aus der Zucht von Manuel Martinez Boloix (er starb 1997 im Alter von 76 Jahren) sind dadurch bekannt, dass sie aus einer gut durchgezüchteten Rapp-Linie stammen und sehr temperamentvoll sind. Durch Festhalten an den in den 70er Jahren gegründeten Mutterstuten-Linien bewahrt man die von ihnen mitgegebene Schönheit. Der Kandarenbrand brachte teilweise etwas längere, gewölbtere Hälse, erhabenere Bewegungen und ab und zu etwas längere Pferde. Aber durch die seit der Entstehung der Zucht so stark verankerten Merkmale setzt sich immer wieder das an die Ur-Stuten oder an 'Almirante VI' erinnernde Pferd durch: Rappen oder Braune, kurz mit trockenem, guten Fundament, guten Sehnen und hervorragender Vorderpartie. Dieses Erscheinungsbild, wobei die Rappen weiterhin kennzeichnend sind, mit seinen bodenständigen Eigenschaften, gepaart mit Dressurveranlagung, prägt auch heute das Zuchtziel des Gestüts.

Der Einfluß durch die Zucht von Martinez Boloix macht sich auch bei heutigen Gestüten bemerkbar: Pedro Vara González, López Pacios, Blanca Domecq, Zoido Montoro, die Yeguada Indalo konnte die Rappzucht durch die erworbenen Tiere festigen, die Champion-Stute der Yeguada de Azores stammt aus der Boloix-Linie, um nur einige zu nennen.

Quelltext: EL Caballo Espanol - Dr. Guillermo Garcia Palma

DVD Preismitteilung